AUSSERSCHULISCHE LERNORT

Zum Schulprogramm gehören Absprachen über die Einbeziehung außerschulischer Lernorte. Außerschulische Lernorte sind Gegebenheiten aus der Lebensumwelt der Kinder, die außerhalb des Schulgeländes liegen und die unter Berücksichtigung pädagogisch-didaktischer Überlegungen mit allen Kindern einer Lerngruppe aufgesucht werden.

Natruschutzzentrum Bruchhausen

Die Ziele der Besuche außerschulischer Lernorte erwachsen in der Regel aus unterrichtlichen Zusammenhängen oder münden in sie und haben einen erzieherischen Wert. Das Aufsuchen der außerschulischen Lernorte erleichtert den Kindern die Orientierung in ihrer Welt und die Strukturierung ihrer Lebenswirklichkeit.

Überwiegend finden die Ziele ihre Anbindung an Unterrichts-Inhalte des Sachkunde-, Deutsch- und Kunstunterrichts. Sie werden also nicht isoliert gesehen, sondern haben oftmals auch fächerübergreifenden Charakter.

In der Regel zu Beginn des 4. Schuljahres führen die Kinder eine mehrtägige „Klassenfahrt“ durch, bei der ein außerschulischer Lernort in einer angemessenen Entfernung liegend, aufgesucht wird. Gerne nehmen die Klassen Angebote der Jugendherbergen (oder anderer Veranstalter) in Anspruch, so dass die Kinder in dieser Zeit ein pädagogisch ausgewogenes und anregendes Programm wahrnehmen können.

Dem Aufsuchen und Einbeziehen der außerschulischen Lernorte in den Unterrichtsalltag, messen wir in unserer Schule eine große Bedeutung bei.

Beim Aussuchen und Festlegen dieser außerschulischen Lernorte erweist sich die Unterstützung durch die Eltern bei Planung und Durchführung als außerordentlich notwendig und wichtig und wird im Rahmen der Klassenpflegschaftssitzungen erläutert und beschlossen. Dies bezieht sich auch auf die Kostenfrage, denn das Aufsuchen außerschulischen Lernorte ist oftmals mit Fahrt- und/oder Eintrittskosten verbunden. Ein Versicherungsschutz ist für alle Teilnehmer/-innen gewährleistet.

Auch die Veränderungen innerhalb unserer Gesellschaft bedingen einen veränderten Zugang zu grundlegenden Umwelt- und Lebensfragen und fördern zum Aufsuchen außerschulischern Lernorte. heraus.

Unter Berücksichtigung der o.g. Gesichtspunkte haben wir eine Liste außerschulischer Lernorte vor Ort erstellt, die jedoch immer einer Überprüfung und Aktualisierung bedarf.

Naturbegegnung vor Ort

Naturbegegnungen können durch kurze Unterrichtsgänge, ganztägige Unterrichtsgänge oder mehrtägige Fahrten erreicht werden. Sie befinden sich

überwiegend in der näheren Umgebung (Kreis Mettmann, Düsseldorf und Wuppertal).

Die Wohnumgebung unserer Schüler ist geprägt durch eine Anzahl von Naturschutzgebieten. Daher scheint es uns wichtig, diese Besonderheit verstärkt in das Blickfeld der Schüler/-innen zu rücken.

Beispiele für außerschulische Lernorte in der Umgebung

  • Schulgelände
  • „Park- and Rideplatz“/nähere Umgebung
  • Neanderthal Museum
  • Naturschutzzentrum Bruchhausen
  • Mahnertmühle
  • Hildener Waldpfad
  • Unterbacher See
  • Wuppertaler Zoo
  • Fauna-Park, Solingen
  • Naturkundliches Heimatmuseum Benrath
  • Fuhlrott-Museum Wuppertal-Elberfeld ; Museums-Schule
  • Aquazoo/Löbbecke Museum
  • Kunsthaus auf der Schulstraße
  • Besuch der WZ in Wuppertal
  • Stadtwerke Erkrath
  • Besuch der Moschee in Hilden
  • Besuch der kath. Kirche St. Franziskus

Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!

Kontakt